Ausstellung,  Neue Nationalgalerie Berlin,  Stadt Bild,  Kaprow In Berlin,  Fluids,  Stadtim Regal,  Heike Klussmann

Stadt im Regal – Fluids

Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin

STADT IM REGAL erfindet FLUIDS neu.

Das Happening FLUIDS von Alan Kaprow entstand zum ersten Mal 1967 in Kalifornien. Nach verschiedenen Neuerfindungen (Reinventing), unter anderem durch Kaprow selbst, lädt 2015 die Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin STADT IM REGAL ein, dieses Happening in Berlin stattfinden zu lassen. Kaprow selbst hat für solch ein Reinventing keine Anleitung vorgesehen und sich gegen das Nachahmen vorheriger Versionen (z.B. auf Basis von Dokumentationen) ausgesprochen. Als Ausgangspunkt für die Realisierung gibt es nur ein Plakat, auf dem das Happening 1967 angekündigt und beschrieben worden ist.

STADT IM REGAL stellt an vier Standorten im Stadtraum Berlins Bauschilder auf: Auf einer temporären Brache am Schiffbauerdamm, an der Potsdamer Straße vor der Neuen Nationalgalerie, auf dem Leipziger Platz und auf einem Parkdeck am Bahnhof Südkreuz. Parallel dazu werden Kühlschrankmagneten in Serie produziert, die zum Selbstkostenpreis in der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof erhältlich sind. Auf diesen Bauschildern und Kühlschrankmagneten sind Worte/Wortkombinationen des Kaprow-Plakates zu FLUIDS zu lesen. Aus dem beschreibenden Zusammenhang befreit, bilden die einzelnen Begriffe eine Partitur für den jeweiligen Ort im öffentlichen oder privaten Raum.

Wie Musiker Musik lesen und damit im Geiste aufführen, wird das Lesen der Bauschilder und Kühlschrankmagneten in Verbindung mit ihrer Umgebung zum Happening. Indem die Lesenden/ Betrachtenden einen Sinnzusam-menhang zwischen den Wahrnehmungen des jeweiligen Ortes und dem Begriff auf dem Bauschild oder Kühlschrankmagnet herstellen, passiert FLUIDS. Während die Aufführung durch die Bauschilder dabei zeitlich auf die Aufstel-lungsdauer begrenzt ist, gilt für die Kühlschrank-magneten, was sich Kaprow generell für FLUIDS wünschte:

While there was an initial version of FLUIDS, there isnt an original or permanent work. Rather, there is an idea to do something and a physical trace of that idea. FLUIDS continues and its reinventions further multiply its meanings.

Weitere Informationen zu den Eröffnungen von FLUIDS, zu den Standorten von FLUIDS und zum Projekt FLUIDS der Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin finden Sie hier:

www.kaprowinberlin.smb.museum

Weitere Informationen zur Ausstellung STADT/BILD und zur Publikation STADT/BILD ein Lesebuch der Berlinischen Galerie Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, Deutschen Bank KunstHalle, KW Institute for Contemporary Art, Nationalgalerie Staatliche Museen zu Berlin finden Sie hier:

www.stadt-bild.berlin

Weitere Informationen zu STADT IM REGAL:

www.stadtimregal.de

 Neue Nationalgalerie Berlin,  Stadt Bild,  Kaprow In Berlin,  Fluids,  Stadtim Regal,  Heike Klussmann
 F L U I D S, stadtimregal, kaprowinberlin, neuenationalgalerieberlin, heikeklussmann
 Neue Nationalgalerie Berlin,  Stadt Bild,  Kaprow In Berlin,  Fluids,  Stadtim Regal,  Heike Klussmann
 Neue Nationalgalerie Berlin,  Stadt Bild,  Kaprow In Berlin,  Fluids,  Stadtim Regal,  Heike Klussmann

Stadt im Regal – Fluids

A Happening by Allan Kaprow 1967/2015

STADT IM REGAL erfindet das Happening FLUIDS von Alan Kaprow neu. Bauschilder im öffentlichen Raum Berlins zitieren Worte/ Wortkombinationen von Kaprows Ankündigung seines ursprünglichen Happenings 1967. Aus dem beschreibenden Zusammenhang befreit, bilden die einzelnen Begriffe eine Partitur für den jeweiligen Ort im öffentlichen Raum.

www.stadtimregal.de

www.kaprowinberlin.smb.museum
www.stadt-bild.berlin
 Kaprow In Berlin,  Fluids,  Nationalgalerie,  Berlin,  Stadtim Regal,  Heike Klusmann

Stadt im Regal – Fluids

A Happening by Allan Kaprow 1967/2015

STADT IM REGAL - FLUIDS

Ausstellung vom 15. September - 8. November 2015 im Rahmen des Kooperationsprojekts STADT/BILD für die Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin

www.stadtimregal.de

www.kaprowinberlin.smb.museum
www.stadt-bild.berlin

ausstellung, klussmann
untergrund, bunker, alexanderplatz, berlin, film, installation, heikeklussmann

Bau

Antje Wachs Gallery

Heike Klussmann – BAU
24.September - 29.Oktober

Antje Wachs Gallery
Gipsstr. 5
10119 Berlin
c

Tiefbunker Alexanderplatz Berlin

Animation aus 5975 Einzelbildern, 3:59 min, loop

Heike Klussmann gleitet unter den Alexanderplatz in einen der größten Tiefbunker Berlins, 1941 erbaut in einem Fundamentblock aus den 20er Jahren. Heute nicht mehr zugänglich, dient er als Fundament für den darüber liegenden Saturn-Bau auf dem Alexanderplatz. Der Film ist einerseits eine Dokumentation dieses unterirdischen Bauwerks, andererseits eine Fiktion der Aneignung: Heike Klussmann gleitet wie ein Tier oder die „Princess of Persia“ im Computerspiel durch den verschachtelten Bau und okkupiert nach und nach immer mehr diese unterirdische Parallelwelt, in der die Schwerkraft aufgehoben scheint.

BAU, Tiefbunker Alexanderplatz, Animation aus 5975 Einzelbildern, 3:59 min, loop
untergrund, bunker, alexanderplatz, berlin, doku, heikeklussmann
untergrund, bunker, alexanderplatz, berlin, doku, heikeklussmann
 Bau,  Heike Klussmann,  Tiefbunker,  Alexanderplatz,  Berlin
 B A U,  Heike Klussmann,  Tiefbunker,  Alexanderplatz,  Berlin, 01

Tiefbunker Alexanderplatz Berlin

Fotografien aus der 94-teiligen Reihe BAU

Unter dem Alexanderplatz liegt einer der größten Tiefbunker Berlins, 1941 erbaut in einem Fundamentblock aus den 20er Jahren. Heike Klussmann zeigt dieses unterirdische Bauwerk in der Reihe BAU. Es ist heute nicht mehr zugänglich, da es nun selbst als Fundament für den darüber liegenden Saturn-Bau auf dem Alexanderplatz dient.

Fotografien aus der 94-teiligen Reihe BAU, Tiefbunker Alexanderplatz, Berlin

bunker, alexanderplatz, berlin, isometrien, heikeklussmann

Tiefbunker Alexanderplatz Berlin

Isometrien

Isometrien aus der Reihe BAU, Tiefbunker Alexanderplatz, Berlin
untergrund, bunker, alexanderplatz, berlin, ansichten, heikeklussmann

Tiefbunker Alexanderplatz Berlin

Ansichten

Ansichten aus der Reihe BAU, Tiefbunker Alexanderplatz, Berlin
e

Tiefbunker Alexanderplatz Berlin

hören

Tiefbunker Alexanderplatz Berlin
12.04.2007 14:00 - 15:00 Uhr

www.kunsthalle-berlin.com
visomat, berlin, heikeklussmann

Visomat M12

Berlin

Heike Klussmann, Werkschau im M12.
 Heike Klussmann, 222, unendliche Saeule, targa, jiu

Le pays ou l on n arrive jamais

Antje Wachs Gallery

Heike Klussmann reist nach Târgu Jiu, Rumänien zur Coloana Infinitului von Constantin Brâncuşi.
berlin, alexanderplatz, kaufhof, reverse, bild, montage, heikeklussmann
203, berlin, alexanderplatz, kaufhof, reverse, galeriewachs(c)heikeklussmann

Berlin Alexanderplatz Kaufhof Reverse

Bildmontage & Fimmontage aus 4082 Fotografien

In der Arbeit Berlin Alexanderplatz Kaufhof Reverse konstruiert Heike Klussmann den Blick des Kaufhof-Gebäudes, ehemals Centrum Warenhaus, auf seine Umgebung. 4084 Einzelbilder, aufgenommen von innen nach außen, durch jedes einzelne Loch der Waben-Fassade, werden wieder zu vier Fassadenseiten à 160 x 560cm zusammengesetzt. Die Ansicht des Gebäudes wird doppeldeutig. Durch das Zusammensetzen der einzelnen Blickpositionen entsteht die Ansicht des Gebäudes mit seiner signifikanten Wabenstruktur als Negativ-Form des Blicks von innen nach außen. Der Betrachter bekommt eine Ansicht geboten, die der Vorstellung entspricht, die Architektur selbst blicke wie ein Wesen auf seine Umgebung.

Im gleichnamigen Film Berlin Alexanderplatz Kaufhof Reverse werden die Einzelblicke dieses architektonischen Facettenauges mobil. Sie werden nun als filmischer Ablauf in Bewegung gesetzt. Der Film läuft mit 24 Bildern pro Sekunde. Es entsteht eine fiktive Kamerafahrt durch die Zeilen der Fassade, die wie ein Abscannen der vier Ausblicke erscheint.

Bildmontage und Filmmontage aus 4082 Kleinbildfotografien, aufgenommen durch jedes einzelne Loch der Waben-Fassade des ehemaligen Centrum Warenhauses, von innen nach außen. Wieder zusammengesetzt zu vier Fassadenseiten, je 160 x 560 cm und 16mm Film, loop, 2 Minuten 43 Sekunden 7 Bilder.
berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, abbau, heikeklussmann
berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, abbau, heikeklussmann
berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, abbau, heikeklussmann
berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, abbau, heikeklussmann

Centrum Warenhaus/ Kaufhof I-IV

Alexanderplatz Berlin

berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, waben, versteigerung, filmstill, heikeklussmann

Thats the way i like it

Am 30. April 2005 versteigert der Kaufhof, ehemals Centrum Warenhaus, einen Teil seiner eigenen Fassade auf dem Alexanderplatz Berlin. Die einzelnen Fassadenelemente werden in einem Markthäuschen angeboten und von einem professionellen Versteigerer beworben. Das Laufpublikum zeigt wenig Interesse. Heike Klussmann mischt sich unters Publikum und inszeniert so die real ablaufende Veranstaltung.
berlin, alexanderplatz, kaufhof, reverse, masterplan, heikeklussmann

Masterplan

Alexanderplatz Berlin

Skizze, wie eins mit dem anderen zusammenhängt am Alexanderplatz, Berlin.
untergrund, bunker, alexanderplatz, berlin, ausstellung, galeriewachs, heikeklussmann

Antje Wachs Gallery

Berlin

Heike Klussmann
KAUFHOF
24.September - 29.Oktober
berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, abbau, heikeklussmann

Digistrip

Alexanderplatz Berlin, Animation, 1 min 12 sec

Das ehemalige Centrum-Warenhaus am Berliner Alexanderplatz , heute Galeria Kaufhof, wurde 2004 - 2005 umgebaut. Dabei wurde die charakteristische Aluminium-Waben-Fassade abgebaut. Doch zu keinem Zeitpunkt war es möglich, das Gebäude nackt zu sehen, denn einerseits fand der Abbau hinter einem Baugewebe statt, aber vor allem war durch den Bauprozess vorgegeben, dass das alte Gebäude sukzessive Stück für Stück durch das neue ersetzt wird. So war zu keinem Zeitpunkt der Schnitt zwischen alt und neu zu sehen.

In der Animation Digistrip hat sich Heike Klussmann den Wunsch erfüllt, das Centrum Warenhaus nackt zu sehen. Sie ersetzt Pixel für Pixel die Aluminiumfassade. Jeder Klick wird zum Still im Film. Es entsteht der digitale Abbau der Fassade, nach den Gesetzmäßigkeiten digitaler Werkzeuge. Animation aus 1815 Einzelbildern, 1 min 12 sec 15 frames.

“Digistrip” ist das animierte Pendant
zu “Realstrip”.
berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, heikeklussmann
berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, heikeklussmann
 Berlin Alexanderplatz,  Kaufhof Reverse,  Heike Klussmann,  Alex
 Berlin Alexanderplatz,  Kaufhof Reverse,  Heike Klussmann,  Haus Des Lehrers

Berlin Alexanderplatz Kaufhof Reverse

Still

Bildmontage und Filmmontage aus 4082 Kleinbildfotografien, aufgenommen durch jedes einzelne Loch der Waben-Fassade des ehemaligen Centrum Warenhauses, von innen nach außen. Wieder zusammengesetzt zu vier Fassadenseiten, je 160 x 560 cm und 16mm Film, loop, 2 Minuten 43 Sekunden 7 Bilder.
berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, abbau, still
realstrip, klussmann

Realstrip

Alexanderplatz Berlin, Film, 11 Stunden, 12 min

Das ehemalige Centrum Warenhaus am Berliner Alexanderplatz , heute Galeria Kaufhof, wurde 2004 - 2005 umgebaut. Dabei wurde die charakteristische Aluminium-Waben-Fassade abgebaut. Im Film Realstrip ist der Abbau der Fassade Stück für Stück in einem festen Bildausschnitt zu sehen. Der Film beginnt, als links oben im Bild das erste Fassadenelement abgebaut wird und endet, als rechts unten das letzte Element aus dem Bild getragen wird. DV, 11 Stunden, 12 min

Realstrip ist das dokumentarische
Pendant zu Digistrip.
a

Kaufhof

Fassade Flug

aluminiumbarren, rueckgeschmolzene, fassade, kaufhof, cnetrumwarenhaus, berlin, alexanderplatz, heikeklussmann

Barren

Die Elemente der Aluminiumfassade des Kaufhofs (ehemals Centrum Warenhaus), Alexanderplatz Berlin ließ Heike Klussmann nach der Versteigerung der Fassade am 30.04.2005 wieder zu Rohaluminiumbarren einschmelzen.

www.berlinischegalerie.de/berlin8909
 Wabe,  Centrum Warenhaus,  Alexanderplatz,  Berlin,  Heike Klussmann
berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, waben, vermessung, heikeklussmann
 Waben,  Centrum Warenhaus,  Berlin Alexanderplatz, stapel1,  Heike Klussmann
berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, fassade, volumen, heikeklussmann

Spolien

Centrum Warenhaus/ Kaufhof Alexanderplatz Berlin

Insgesamt bestand die Fassade des Centrum Warenhaus (später Kaufhof) aus 3927 Elementen. Material: Aluminiumblech, beschichtet. Ein Element besteht aus zwei verschraubten Hälften. Alle Elemente sind in Abmaßen und Form gleich (B 67,5 cm x H 205 cm x T 42,2 cm). Die Elemente sind mit insgesamt 8 Metallschrauben an das jeweils nächste, versetzt angrenzende Elemente verschraubt. Fläche (Top) pro Element (brutto) 0,29 m2, Fläche (Front) pro Element (brutto) 1,38 m2, Fläche pro Element in der Fassade (inkl. Leerstelle) 1,96 m2, Fläche (Abwicklung) pro Element 2,03 m2, Dicke des Blechs 0,002 m, Materialvolumen pro Element 0,00406 m3, Gewicht eines Elements ca. 11kg (10,8 kg - 11,4 kg), Gesamtgewicht aller Elemente der Fassade ca. 43,2 t. Fassadenhöhenberechnung hF= n (Elemente) * 1,45 m + 0,6 m; Fassaden-breitenberechnung hF = n (Elemente) * 1,35 m; Stapelhöhenberechnung (ohne Toleranz) hS = n (Elemente) * 0,18 m + 0,253 m z.B. Stapel a 10 Stück hS = 10 * 0,18 m + 0,253 m = 2,053 m
berlin, alexanderplatz, kaufhof, centrumwarenhaus, kaufhofvonderrolle, filmstill, heikeklussmann

Kaufhof von der Rolle

Alexanderplatz Berlin Super8-Trickfilm

Der Super8-Trickfilm „Kaufhof von der
Rolle“ zeigt mich mit der Gießkanne im Atelier beim vermeintlichen Aufbauprozess,
der sich jedoch als filmisch rückwärts laufender Abbauprozess entpuppt.
berlin, alexanderplatz, hausdeslehrers, scheiben, abbau, heikeklussmann

Spolien

Haus des Lehrers Berlin Alexanderplatz

2003 hat Heike Klussmann die Fassade des zwischen 1962 und 1964 von Hermann Henselmann errichteten Haus des Lehrers am Alexanderplatz abgebaut und sicher gestellt. Sie wird zusammen mit der Fassade des Hotels Stadt Berlins, des Centrum Warenhauses und des Palastes der Republik im Sinne von Spolien wieder verwendet.
berlin, alexanderplatz, fassadenabbau, modell, klussmann

Spolien 1:100

1:100 Modell der von Heike Klussmann abgebauten und sichergestellten Fassaden auf dem Berliner Alexanderplatz.
berlin, alexanderplatz, hausdeslehrers, scheibe
berlin, alexanderplatz, hausdeslehrers, scheibe

Spiegelung

Galerie Goethe Institut Budapest

Fenster aus dem Haus des Lehrers, Berlin Alexanderplatz, 156 x 176 cm,
Fotografie des Fensters während des Abbruchs, 156 x 176 cm
pipeline, daadgalerieberlin, heikeklussmann

Pipeline

daadgalerie Berlin

Eine Röhre zieht sich wie eine Achse durch drei Räume der daadgalerie und liegt an der Straßen- und an der Gartenseite jeweils auf der Balkonbrüstung auf. Die Röhre funktioniert dabei als Camera Obscura. An beiden äußeren Enden befindet sich ein kleines Loch, an dem sich das Licht bündelt und die Reflexion des Außenraums permanent, die Röhre als Medium nutzend, durch den Innenraum der Galerie transportiert wird.
pipeline, daadgalerieberlin, heikeklussmann
pipeline, daadgalerieberlin, heikeklussmann

Pipeline Aufnahmen

daadgalerie Berlin

Aufnahmen aus dem Inneren der Röhre, Direktbelichtungen auf sw-Barytpapier,
Ø je 30cm.
pipeline, daadgalerieberlin, heikeklussmann

DAADGalerie Berlin

Pipeline

Heike Klussmann zeigt Pipeline in der DAAD Galerie Berlin.

www.daadgalerie.de
 Zuendflaeche,  Heike Klussmann,  K W Institutefor Contempory Art,  Berlin

Zündfläche

KW Institute for Contemporary Art Berlin

Zündfläche, Siebdruck, Dimension variabel
berlin, alexanderplatz, monochromcity, forum, heikeklussmann

Forum Hotel

Monochrom City Alexanderplatz Berlin

8-tägige Direktbelichtung auf sw Fotopapier,
aus der Reihe Monochrom City, aufgenommen im 12.OG des Haus des Lehrers, Alexanderplatz, Berlin, 130 x 320 cm
berlin, alexanderplatz, monochromcity, centrumwarenhaus, kaufhof, heikeklussmann

Kaufhof

Monochrom City

8-tägige Direktbelichtung auf SW Fotopapier, aus der Reihe Monochrom City, aufgenommen im 12.OG des Haus des Lehrers, Alexanderplatz, Berlin, 130 x 340 cm.
berlin, alexanderplatz, monochromcity, ausblicksued, heikeklussmann
berlin, alexanderplatz, monochromcity, abgrundost, heikeklussmann

Ausblick Süd Abgrund Süd

Monochrom City Alexanderplatz Berlin

2-tägige Direktbelichtung auf SW-Fotopapier,
aus der Reihe Monochrom City, aufgenommen im 12.OG des Haus des Lehrers, Alexanderplatz, Berlin, 130 x 220 cm
berlin, alexanderplatz, monochromcity, ausblickost, heikeklussmann
berlin, alexanderplatz, monochromcity, abgrundsued, heikeklussmann

Ausblick Ost Abgrund Ost

Monochrom City Alexanderplatz Berlin

2-tägige Direktbelichtung auf SW-Fotopapier,
aus der Reihe Monochrom City, aufgenommen im 12.OG des Haus des Lehrers, Alexanderplatz, Berlin, 130 x 220 cm
berlin, alexanderplatz, monochromcity, ausblickwest, heikeklussmann
berlin, alexanderplatz, monochromcity, abgrundwest, heikeklussmann

Ausblick West Abgrund West

Monochrom City Alexanderplatz Berlin

2-tägige Direktbelichtung auf SW-Fotopapier,
aus der Reihe Monochrom City, aufgenommen im 12.OG des Haus des Lehrers, Alexanderplatz, Berlin, 130 x 220 cm
berlin, alexanderplatz, monochromcity, innenostdecke, heikeklussmann
berlin, alexanderplatz, monochromcity, innenost, heikeklussmann

Blick ins Atelier Decke Ost/ Blick ins Atelier Ost

Monochrom City Alexanderplatz Berlin

2-tägige Direktbelichtung auf SW-Fotopapier,
aus der Reihe Monochrom City, aufgenommen im 12.OG des Haus des Lehrers, Alexanderplatz, Berlin, 130 x 220 cm
berlin, alexanderplatz, monochromcity, ausblicknord, heikeklussmann
berlin, alexanderplatz, monochromcity, abgrundnord, heikeklussmann

Ausblick Nord Abgrund Nord

Monochrom City Alexanderplatz Berlin

2-tägige Direktbelichtung auf SW-Fotopapier,
aus der Reihe Monochrom City, aufgenommen im 12.OG des Haus des Lehrers, Alexanderplatz, Berlin, 130 x 220 cm
berlin, alexanderplatz, monochromcity, innennorddecke, heikeklussmann
berlin, alexanderplatz, monochromcity, innennord, heikeklussmann

Blick ins Atelier Decke Nord/ Blick ins Atelier Nord

Monochrom City Alexanderplatz Berlin

2-tägige Direktbelichtung auf SW-Fotopapier,
aus der Reihe Monochrom City, aufgenommen im 12.OG des Haus des Lehrers, Alexanderplatz, Berlin, 130 x 220 cm
berlin, alexanderplatz, monochromcity, fernsehturm, heikeklussmann

Fernsehturm

Monochrom City Alexanderplatz Berlin

9-tägige Direktbelichtung auf SW Fotopapier,
aus der Reihe Monochrom City, aufgenommen im 12.OG des Haus des Lehrers, Alexanderplatz, Berlin, 130 x 340 cm.
berlin, alexanderplatz, monochromcity, hausdeslehrers, heikeklussmann

Camera Obscura

Monochrom City Alexanderplatz Berlin

Hier, im obersten Stockwerk des Haus des Lehrers, Südwestecke, entstand im Lauf des Jahres 2000 - 2001 "Monochrom City", vierzehn großformatige Direktbelichtungen des Berliner Alexanderplatzes.

Heike Klussmann baute hierfür ihr Atelier im Haus des Lehrers um zu einem fotografischen Apparat, das gesamte Atelier wurde zur Camera Obscura, Format 550 x 500 x 320 cm.

hdl, aussen

Camera Obscura

in Camera Obscura Alexanderplatz Berlin

Die Camera Obscura für die Aufnahmen Abgrund Nord, Süd, West, Ost von Monochrom City steckt im obersten OG des Haus des Lehrers, wo der gesamte Atelierraum die Camera Obscura für die weiteren Aufnahmen von Monochrom City bildet.

Monochrom City

Alexanderplatz Berlin

Monochrom City sind 14 großformatige Direktbelichtungen aus dem obersten Stockwerk des Haus des Lehrers auf den Berliner Alexanderplatz. Die Aufnahmen entstanden 1999 bis 2001, als sich dort mein Atelier befand. Sie zeigen den Blick hinaus auf den Platz und den Gegenblick von außen ins Atelier hinein. Es kommt das Prinzip der Camera Obscura zum Einsatz. Alle Aufnahmen sind direkt auf Fotopapier belichtet und erscheinen deshalb negativ und seitenverkehrt. Die Belichtungszeit liegt zwischen einigen Stunden und mehreren Tagen. Zum einen habe ich für die Aufnahmen eine Kiste gebaut, die an den Proportionen des Gebäudes und den Dimensionen der Fenster orientiert war, zum anderen habe ich den gesamten Atelierraum zu einem fotografischen Apparat umgebaut. Die Arbeit besteht aus mehreren Blickachsen: vier horizontale Ausblicke (Nord, Süd, West, Ost), vier vertikale Blicke die Häuserfront hinab auf die Strasse (Nord, Süd, West, Ost), sowie vier nach innen gerichtete Blicke ins Haus hinein (Wand, Decke). Der Blick ins Atelier ist gleichzeitig Blick in die Kamera. Für zwei architektonische Details fungierte der gesamte Atelierraum als Lochkamera, sie zeigen den Kaufhof und das Forum Hotel, zwei Gebäude, die ähnlich dem Haus des Lehrers kistenartig und solitär auf dem Alexanderplatz stehen. Die Blickachsen berühren das Haus zwar, belassen es aber als Leerstelle im Zentrum der Arbeit.
berlin, alexanderplatz, monochromcity, norwichgallery, heikeklussmann

Norwich Gallery

Monochrom City

Monochrom City in der Norwich Gallery, UK.
berlin, alexanderplatz, monochromcity, kunstzuerich

Kunst Zürich

Zürich

Monochrom City auf der Kunst Zürich in der Ausstellung Berlin Getting Real .
monochrom, city, im, hausdeslehrers

Haus des Lehrers und Kongress Halle Berlin

Monochrom City

Monochrom City im Haus des Lehrers und der Kongresshalle Berlin.
bungalow, stadtimregal, akademiederkuenste, berlin, heikeklussmann

Akademie der Künste Berlin

Bungalow

Für die Ausstellung Z2000 konzipiert und baut Stadt im Regal das 1:1 Modell des Bungalows Typ A Nr. 39 des Architekten Eduard Ludwig auf dem Vorplatz der Akademie der Künste in Berlin. Das 1:1 Modell funktioniert gleichzeitig als Skulptur und temporärer Ausstellungspavillon. Der Original-Bungalow steht nicht weit entfernt im Hansaviertel und war Teil der Internationen Bauausstellung 1957.

www.stadtimregal.de/bungalow
henrymoore, im, bungalow, stadtimregal, akademiederkuenste, berlin, heikeklussmann

Henry Moore

im Bungalow

Die Liegende von Henry Moore von 1956, die im Hansaviertel vor der Akademie der Künste 1961 ihren Platz fand, wird in den Innenhof des >Bungalows Typ A Nr. 39< integriert. Zur Ausstellung Z2000, Akademie der Künste, Berlin.
bungalow, stadtimregal, akademiederkuenste, berlin, klussmann
 Bung,  Ed, klein

Bungalow

Faltbogen

Stadt im Regal - Bungalow, Faltbogen im Katalog Z2000, herausgegeben von der Akademie der Künste, Die Gestalten Verlag, Berlin 2000
bungalow, stadtimregal, lageplan, akademiederkuenste, berlin, heikeklussmann

Bungalow

Typ A Nr. 39

Bei dem Entwurf des Bungalows Typ A Nr. 39 für das Hansaviertel überraschen besonders die rigide Abschottung des eingeschossigen Gebäudes von seiner Umgebung, sowie die möglichst knapp kalkulierten und durchrationalisierten Funktionsabläufe. Durch die einfache Anordnung von Wohnbereich, Garage und Garten in Überschneidung zweier Rechtecke, ergibt sich eine horizontale Box, die den Bewohnern ein ungewöhnliches Maß an äußerer Abschottung und innerer Freiheit gewähren soll. Im 1:1 Modell wird der Bungalow durch Verwendung von Low-Tech-Materialien transformiert und heutige Vorstellungen von Rückzug, Abschirmung, Durchlässigkeit und Anbindung an die äußere Welt thematisiert. Als Solitär und Implantat im öffentlichen Raum wird das Musterhaus von 1957 wieder zum Denkmodell.
bungalow, im, sesselclub, stadtimregal, akademiederkuenste, berlin, heikeklussmann

Bungalow im Sesselclub

Akademie der Künste Berlin

Bungalow im Sesselclub - Stadt im Regal – Modelle des Rückblickens beim Symposium >Die Stadt von Morgen - Beiträge zu einer Archäologie des Hansaviertels Berlin< in der Akademie der Künste, Berlin

 A Place Called Big Nothing,  Jeans,  Heike Klussmann
 A Place Called Big Nothing,  Jeans,  Heike Klussmann

A place called Big Nothing

loop raum für aktuelle kunst Berlin

Ein blaues Feld zu Füßen wie das Modell einer Stadt. Aus den Favelas wächst das Zentrum, ihre Ordnung stört seine Höhe. Die Stadt als Hüttendorf, Downtown zerfasert. Stoffstücke, die Urbanität suggerieren? Ihr Arrangement bestätigt die Vorstellung, die sich davon festgesetzt hat: Flächen der Ordnung und Unübersichtlichkeit in einem. Die Fliesenfuge wird zur Straßenschlucht: Frankfurt am Main für Amöben: Der Wille zur Höhe plus der Fluch eines Umlands. Mehr noch erinnert es an die Städte von Morgen aus den Eingangssequenzen digitaler Spiele. Leuchtende Farben vor rosa Horizonten, Licht ohne Quellen, Enklaven der Hightech-Barbarei im postnuklearen Sand, die Gebäude des Zentrums funktionslos: alle hausen in Zelten, höchstens benutzt als rituelle Stätten blasphemischer Kulte. Mad Max der letzte Moralist in einer Infrastruktur aus Kriegsschrott. Doch passt der Jeansstoff nicht ins Bild, Stoff der Träume und der Trapper: Blau. Ein Feld knospender Blumen. Westernkulisse, Dodge City, Cowboys mit Smith&Wessons in den Kniekehlen. Die Rocky Mountains im Gewand ihrer Bezwinger, Schlachtaufstellung am Little Big Horn, Freiheit, Packeis, Rock ‘n‘ Roll. Oder die Utopie eines Baumwollfelds, das sich selbst verarbeitet, ein Teil entfremdeter Arbeit zu sich gekommen, der Blues im Nachhinein hinfällig. A place called Big Nothing? - Sweet dreams are made of jeans!
André Kubiczek In: Heike Klussmann, Hrg. Klaus Gallwitz, Schloss Balmoral, 1998

Martin Gropius Bau

Berlin

A place called Big Nothing, Transatlantische Impulse, Martin Gropius Bau, Berlin.

www.kunstaspekte.de/transatlantischeimpulse
 Yellowesk,  Heike Klussman,  Loop Raum Aktuelle Kunst Berlin,  Reflecting Road Marking Tape

loop – Raum für aktuelle Kunst Berlin

 Heike Klusmann,  Steg,  Parkhaus,  Stadtim Regal
 Heike Klusmann,  Steg,  Parkhaus,  Stadtim Regal

Steg

Parkhaus – Stadt im Regal

Drive-In-Ausstellung im Parkhaus Behrenstraße, Berlin. Eine Bahn aus retroreflektierender Straßenmarkierung erstreckt sich, gegenläufig zur Fahrtrichtung, durchgehend über zwei Decks des Parkhauses. Im 13.OG als Belag auf dem Beton, wird sie in der darunter liegenden 12. Etage zu einem Steg und endet vor der Fassade im freien Fall.
parkhaus

Parkhaus

Stadt im Regal

In der Ausstellung Parkhaus – Stadt im Regal wird die besondere Situation des Parkhauses als ein in mehreren Etagen gestapelter öffentlicher Raum zum Stadtmodell. In der Auseinandersetzung mit den Veränderungen in Berlin nach 1990 werden Bilder und Visionen der Stadt entwickelt und in der parzellierten Struktur des Parkhauses einander gegenübergestellt. Die Ausstellung ist als Drive-In befahrbar.

www.stadtimregal.de/parkhaus
 Pills,  N,  Thrills,  Watercolor, ,  Heike,  Klussmann, ,  Kupferstichkabinett,  Staatliche,  Museen,  Berlin,  Preussischer,  Kulturbesitz,  Reihe, 02
 Pills,  N,  Thrills,  Watercolor, ,  Heike,  Klussmann, ,  Kupferstichkabinett,  Staatliche,  Museen,  Berlin,  Preussischer,  Kulturbesitz,  Reihe, 03
 Pills,  N,  Thrills,  Watercolor, ,  Heike,  Klussmann, ,  Kupferstichkabinett,  Staatliche,  Museen,  Berlin,  Preussischer,  Kulturbesitz,  Reihe, 01

Pills `n Thrills

Staatliche Museen zu Berlin Sammlung Kupferstichkabinett

Pills ’n Thrills, aus eine Reihe von 50 Aquarellen
internalwaves, obudaitasarskoergallery, budapest
internalwaves, haushuthberlin, klussmann

Internal Waves

Haus Huth Berlin

Internal Waves im Haus Huth Berlin.
 Heike Klussmann, marst

Ceterum Censeo

Marstall Berlin

Pills `n Thrills in der Ausstellung Ceterum Censeo im Marstall Berlin
b

Temporäre Kunsthalle Berlin

Zeigen – eine Audiotour durch Berlin

Für Zeigen – eine Audiotour durch Berlin hat Karin Sander zahlreiche KünstlerkollegInnen aus Berlin gebeten, die eigene künstlerische Arbeit in einen Audiobeitrag zu übersetzen.

Heike Klussmann
Tiefbunker Alexanderplatz Berlin
12.04.2007 14:00 - 15:00 Uhr

www.kunsthalle-berlin.com
x
WEHRHAHNLINIE DüSSELDORF
DYSCRETE™
BLINGCRETE™
ALEXANDERPLATZ
FLUIDS